Cocktailkleider

Kommst du noch mit auf einen Cocktail zu mir? Nein, das ist bestimmt nicht der passende Spruch zum Cocktailkleid, aber dennoch steht diese spezielle Kleiderform in enger Verbindung zum Cocktail.



Wie so oft begann auch die Geschichte des Cocktailkleides in den „Goldenen Zwanzigern“ – ein gewagter Modeschritt der damaligen Zeit, der sich schlussendlich in den 50-er Jahren vollkommen durchsetzen konnte. Hört man 1920-er Jahre dann könnte man fast eine Vermutung anstellen, welcher fortschrittlichen Dame wir das Cocktailkleid zu verdanken haben. Es war keine geringere als Coco Chanel, der wir neben anziehenden Düften und einem großen Schritt in Richtung Emanzipation auch einige modische Schnitte und Kleidungsstücke verdanken.

Doch wie sehen diese Kleider eigentlich aus? Und warum heißt dieses Kleidungsstück so? Fragen über Fragen, die jetzt beantwortet werden sollen. Ein Cocktailkleid ist ein festliches Kleid, welches meist figurbetont geschnitten ist und von kurz über den Knien bis maximal zu den Waden der Dame reicht. Beliebt ist die Kombination mit einem kleinen Jäckchen oder Bolero. Das berühmt berüchtigte „Kleine Schwarze“ – gern getragen von den Damen und bewundert von der Männerwelt, zählt sich stolz zur Gattung der Cocktailkleider.

Doch warum heißt dieses Kleid nun ausgerechnet Cocktailkleid? Bestimmt nicht weil es dem Aussehen eines Cocktails ähnelt. Nein, es wird auf kleinen festlichen Anlässen oder auf so genannten Cocktailpartys „ausgeführt“. Das sind Stehveranstaltungen in Privaträumen oder auch in der Lounge von Hotels, bei denen vorwiegend Cocktails serviert werden, wobei auch andere Getränke wie Wein, Sekt oder alkoholfreie angeboten werden.

Heute sind Cocktailkleider in den verschiedensten Farben und Schnitten erhältlich, es gibt einen ganzen Markt für diese speziellen Festkleider. Auch wenn der Ursprung dieser Kleiderform nahezu ein Jahrhundert zurückliegt, so ist dieses so modern wie eh und je. Das liegt mitunter daran, dass es zu fast jeder Veranstaltung im kleineren oder größeren Rahmen getragen werden kann. Es muss nicht immer eine Cocktailparty sein!