Schlichte Hochzeitskleider

Während im 16. und 17. Jahrhundert die Hochzeitskleider des Adels und Bürgertums immer pompöser und prunkvoller wurden, geht der Trend für das Hochzeitskleid gegenwärtig zum schlichten Stil.



Gerade der Adel und das reiche Bürgertum im Mittelalter als auch zu Zeiten des Barock neigten bei der Wahl der Brautkleidung zu Prunk und zur Schaustellung des familiären Reichtums. Die ärmere Schicht trug schlichte Hochzeitmode – eben ganz standesgemäß und entsprechend den eigenen finanziellen Begebenheiten. Die Reichen schmückten sich mit den feinsten Stoffen in den wunderschönsten strahlenden Farben für ihren besonderen Tag. Schlichte Kleidung kam für die Adligen nicht in Frage.

Natürlich waren die Feste der Adligen auch wesentlich üppiger und feierlicher aber dennoch war eine Hochzeit in allen Standesschichten ein besonderes Ereignis und wurde gebührend gefeiert – ganz gleich, ob die Braut sich je nach Stand nun mit einem eher schlichten oder einem überaus pompösen Hochzeitskleid schmückte.

Im Laufe der Jahrhunderte unterlag das Hochzeitskleid unzähligen Entwicklungen und Veränderungen. Auch das unschuldige Weiß setzte sich erst im 19. Jahrhundert europaweit durch. Der Mehrheit der angehenden Bräute träumt heutzutage von einem Traum in Weiß. Doch auch hier gibt es eine unzählige Vielzahl an Modellen. Während in der Vergangenheit extravagante Hochzeitskleider sehr beliebt waren, so entscheiden sich aktuell immer mehr Bräute für schlichte Brautkleider.

Die schlichte Variante steht heutzutage weniger mit dem persönlichen verfügbaren Kleingeld im Zusammenhang als mit der aktuellen Mode und dem eigenen Geschmack. Einfache Hochzeitmode für die Frau ist heute beliebter denn je. Ein eher spartanisch geschmücktes Hochzeitskleid verleiht der Braut Eleganz und unterstreicht ihre Schönheit. So steht die Zukünftige mit ihrem Kleid im Mittelpunkt und nicht das Kleid mit ihr.

Schlichte Brautmode ist in und liegt ganz im Trend unserer Zeit. Wie in vielen Lebensbereichen gilt auch in Sachen Brautkleiderwahl „Weniger ist mehr!“. Einfach ist die Entscheidung für ein Brautkleid bei der angebotenen Vielfalt allerdings für die Damenwelt heute nicht.